Schulung zum Toten Winkel

 

„Machen wir jetzt wohl noch einmal Fahrradprüfung?“. Mit diesen Worten wurden die Polizisten der Jugendverkehrserziehung, Frau Köllner und Herr Hofmann, am 13. Juli 2020 von Schülern der vierten Klassen begrüßt.

Nein, denn um die Ecke bog ein LKW – und darin befand sich nur ein Fahrrad! Was es damit auf sich hatte, wurden den Kindern anschaulich demonstriert:

Was kann passieren, wenn ich mich mit meinem Rad rechts neben dem LKW auf dem Radweg befinde, an einer Kreuzung geradeausfahren will, der Laster aber rechts abbiegt? Es kann passieren, dass mich der LKW-Fahrer übersieht! Nicht, weil er nicht aufgepasst hat, sondern weil er mich nicht sehen KANN! Der Grund ist der Tote Winkel, also der Bereich vor, hinter und seitlich des Lasters, den der Fahrer nicht einsehen kann. Die Polizisten führten mit den Schülern verschiedene Übungen, um ihnen nahezubringen, dass man sich als Fußgänger und Radfahrer bei Lastern besonders vorsichtig verhalten muss. Wer hätte denn gedacht, dass mehrere Schulklassen im Toten Winkel verschwinden können!

Abschließend wurde den Schülern noch erklärt, warum es so wichtig ist, einen Fahrradhelm zu tragen. Es sollte für jeden, auch für die Erwachsenen, selbstverständlich sein, einen zu tragen, denn: Fahrradhelme können Leben retten.